Facebook

         

Trabfahren

           

Pferderennen

Staffette

   

rund ums Rennen

Rückblick Pferderennen 2012

Pünktlich um 14 Uhr startete das 62.te Pfingstpferderennen im Anton-Treffer-Stadion bei idealen Wetterbedingungen. 37 zu startende Pferde samt ihren Besitzern hatten sich wieder eingefunden um in verschiedenen Rennen zu starten. Die insgesamt 12 Läufe wurden von rund 500 Zuschauern begeistert verfolgt. Zwischen den Rennen wurden Gutscheine über Reitstunden, Fotoshootings und 2 Reitwochenenden in der Tschechei die zum Jubiläumsrennen gesponsert worden sind verlost. 12 spannende Rennen, davon 4 Läufe der C-Bahn Traber aus Bayern, ein Warmblutrennen, ein Ponyrennen, ein Haflingerrennen das kurz vor Rennbeginn noch kurzfristig von der Rennleitung auf die Beine gestellt wurde um den Reitern, die jedes Jahr schon traditionell beim Rennen teilnehmen den Start zu ermöglichen, ein Minitrabfahren, ein Isländertöltrennen, ein Kaltblutrennen, ein offenes Rennen für alle Rassen und ein Rennen mit dem beliebten Stafettenlauf. Das Isländertöltrennen war zu Überraschung der Zuschauer kein schnelles Rennen, sondern eher eine Demonstration der Reiter von Keltika Rohr die Rasse Isländer und deren bequeme Gangart Tölt vorzustellen. Beim Kaltblutrennen bzw. beim offenen Rennen für schwere Rassen konnte der Verein einen weit angereisten Gast aus dem Allgäu begrüßen, Sylvia Jindra vom Therapiezentrum TGTH Herzogsägmühle mit ihrem Therapiepferd Bubi machte sich gegen das Therapiepferd Josefine, geritten von Mirjam Pickl, Leiterin vom Haus des Lebens im Ihrlerstein wo auch Josefine anstellig ist, gegen San Leonardos Dumbledore geritten von Julia Pappler auf die Socken. Auch im beliebten Stafettenlauf konnten wieder zwei Stafettenteams vom Haus des Lebens, eine private Wohngemeinschaft für behinderte Menschen aus Ihrlerstein an den Start gehen. Gegen das Team von Auto Walter und dem Racingteam Frontenhausen haben sich die Bewohner wacker geschlagen, konnten jedoch nur mit dem 3. und 4. Platz heimgehen. Mirijam Pickl, Leiterin vom Haus des Lebens meinte dazu :" Der Spaß steht im Vordergrund, die Bewohner des Hauses reden schon seit Weihnachten davon wieder am Stafettenlauf im Pfingstrennen teilzunehmen und richtig geübt wird dann 6 Wochen vorher, mitm Schubkarrn im Garten des Hauses!" Den ersten Platz und somit den Wanderpokal des Stafettenlaufes konnte heuer das Team schwarz vom Autohaus Walter mit nach Hause nehmen. Leider konnten die Titelverteidiger vom Team KKI Isar ihre Chance den Pokal zu verteidigen nicht nutzen, da das Pferd des Teams kurzfristig krank wurde und kein Ersatz mehr aufzutreiben war. "Aber wir kommen wieder" so die Worte von Stefanie Specker aus Landshut, "nächstes Jahr sind wir wieder mit dabei, und holen uns den Pokal wieder!" Wir werden sehen, wenn es wieder heißt "Start frei" im Jahr 2013 zu Pfingsten.

Zeitungsbericht Pfingstrennen 2012

Pfingstrennen 2011